• Jeweils einer aus 1000 bis 2000 Personen ist davon betroffen: Keratokonus. Was wenig klingt, ist nicht wenig: allein in Österreich könnte es über 5.000 Personen betreffen, in Deutschland über 50.000.

    BildDoch was ist Keratokonus überhaupt? „Keratokonus ist eine fortschreitende Hornhauterkrankung, die durch zunehmende Ausdünnung und irreguläre Ausstülpung der Hornhaut gekennzeichnet ist. Da die Qualität und Regularität der Hornhaut entscheidend für die gute Sehfunktion ist, führt Keratokonus zu einem zunehmenden Sehverlust“, erklärt Dr. Albert Daxer, Keratokonus Spezialist.
    Einfach erklärt: bei einem gesunden Auge ist die Hornhaut regelmäßig gekrümmt. Leidet man unter einer normalen“ Kurz- oder Weitsichtigkeit, liegt der Brennpunkt vor oder hinter der Netzhaut. Dann ist eine Brille notwendig, um den Brennpunkt auf die Netzhaut zu verschieben um scharf zu sehen. Leidet man unter Keratokonus, ist das leider nicht so einfach.

    Bei Keratokonus ist die Hornhaut so unregelmäßig geformt, sodass die Lichtstrahlen nicht in einem Brennpunkt vereinigt werden können. Daher kann eine Brille kann hier nicht mehr helfen, der Betroffene kann nicht mehr scharf sehen und dieser Zustand verschlechtert sich ständig. Keratokonus ist eine vorwiegend genetisch bedingte Erkrankung, ungefähr einer von 1000 bis 2000 Einwohnern in Europa leidet darunter.

    Keratokonus wird von den Betroffenen meist bemerkt, indem sich die notwendige Brillenstärke häufig verändert und Doppelkonturen gesehen werden. Die Diagnose ist oft schwierig und kann vom Augenarzt gestellt werden, indem vor allem im Anfangsstadium ständige Verlaufskontrollen gemacht werden.

    Sie fühlen sich von den beschriebenen Symptomen angesprochen? Gegen Keratokonus kann man etwas unternehmen! Die Krankheit kann sowohl gestoppt werden als auch die Sehkraft erhalten werden! Alles über Keratokonus sowie die Behandlung erfahren Sie beim Experten unter www.cisis.com/keratokonus.html.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Dr. Albert Daxer
    Herr Dr. Albert Daxer
    Stauwerkstraße 1
    3370 Ybbs
    Österreich

    fon ..: +43-7412-53110
    fax ..: +43-7412-53110-20
    web ..: http://www.cisis.com
    email : info@cisis.com

    CISIS zählt zur modernsten Behandlungsmethode bei Keratokonus in allen Stadien und Kurzsichtigkeit. Die Behandlung erfolgt ohne Operation, ist schmerzfrei und erprobt. CISIS stoppt nicht nur den Fortschritt der Krankheit Keratokonus, sondern stellt auch das Sehvermögen wieder her – man kann also erstmals in der Keratokonus-Behandlung tatsächlich von Heilung sprechen.

    Ich biete Ihnen die schmerzfreie und erfolgreiche Keratokonus-Behandlung in einem der modernsten Gesundheitszentren Österreichs an.

    Pressekontakt:

    Dr. Albert Daxer
    Herr Dr. Albert Daxer
    Stauwerkstraße 1
    3370 Ybbs

    fon ..: +43-7412-53110
    web ..: http://www.cisis.com
    email : info@cisis.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Keratokonus – was tun bei dieser Hornhauterkrankung?

    wurde gebloggt am April 6, 2017 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 26 x angesehen