• Nootropika sind konzentrationssteigernde Mittel und werden im Zusammenhang mit der heute angestrebten Selbstoptimierung gesehen.

    Der Begriff entstammt dem Entdecker Dr. Corneliu Giurgea, der 1964 mit dem noch heute verkäuflichen Piracetam das erste Nootropikum herstellte. Die altgriechischen Vokabeln Nous (Geist) und Tropus (Wendung) standen Pate für die Begriffsbildung, denn sie sollten eine konstruktive Wendung des Geistes herbeiführen. Nootropika hatten von Anfang an die Aufgabe, das Gehirn leistungsfähiger zu machen. Aufgrund der damit verbundenen kognitiven Unterstützung werden sie von Befürwortern wie Gegnern als Smart Drugs bezeichnet.

    Fließende Übergänge zu Medikamenten und Drogen

    Dennoch werden Nootropika nicht mehr so eng definiert wie noch in den Anfangszeiten. Denn für die angestrebte kognitive Leistungssteigerung werden auch mentale Bereiche berührt oder stehen sogar im Vordergrund. Das macht sie mit Psychopharmaka vergleichbar, denn wer von Angst, Stress, Unruhe, Erschöpfung, Energielosigkeit, Freudlosigkeit (Demotivation) und Depression befreit wird, kann seine kognitiven Fähigkeiten um ein Vielfaches steigern. Dies gilt nicht zuletzt mit Blick auf kreative und schöpferische Potenziale, für die eben beschriebene Mangelzustände Gift sind.

    Wie Psychopharmaka und Drogen beeinflussen Nootropika den Gehirnstoffwechsel, wobei sie mit Drogen die Gemeinsamkeit haben, sich weitgehend den rigiden medizinischen Kontrollinstanzen entziehen zu können. Man braucht kein Rezept, um an Nootropika zu gelangen.

    Verschiedene Gruppen von Nootropika

    Es wurde schon erwähnt, dass Nootropika die gewünschte kognitive Leistungssteigerung auf vielerlei Wege erreichen. Diese Wege stellen zugleich die verschiedenen Gruppen dar, in denen die Nootropika aufgeteilt werden. Manche Nootropika wie Phenibut dienen der Beruhigung und sind angstlösend. Andere wirken wie Tianeptine antidepressiv und stimmungshebend. Wiederum andere heben das Energielevel, befreien von Müdigkeit und verbessern die Konzentration. Letztendlich hängt die Wirkung der Nootropika davon ab, welche Neurotransmitter beeinflusst werden, ob Epinephrin, Adrenalin, Serotonin, Glutamat, GABA, Acvetylcholin oder Dopamin.

    Veröffentlicht auf volksfreund.de: https://www.volksfreund.de/magazin/gesundheit/mit-smart-drugs-zu-hoechstleistungen-sind-nootropika-gefaehrlich-oder-unbedenklich_aid-53680377

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Verbraucher-Zentralle
    Frau Sabine Thelen
    Handelsweg 12
    20097 Hamburg
    Deutschland

    fon ..: 01752318734651
    web ..: http://www.Verbraucher-Zentralle.net
    email : ST@verbraucher-zentralle.net

    Pressekontakt:

    Verbraucher-Zentralle
    Frau Sabine Thelen
    Handelsweg 12
    20097 Hamburg

    fon ..: 01752318734651
    web ..: http://www.Verbraucher-Zentralle.net
    email : ST@verbraucher-zentralle.net


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Was sind Nootropika? (Etymologie)

    wurde gebloggt am Oktober 1, 2020 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 2 x angesehen