• Wer freiwillig die alte Heizung gegen eine moderne, klimaschonende Anlage austauscht, profitiert von umfangreicher Förderung durch Bund und Länder. Doch die neue Heizung muss zum Gebäude passen.

    BildLeipzig/Markkleeberg. Mit erneuerbaren Energien lässt sich nicht nur Strom gewinnen. Sonne, Biomasse und Erdwärme helfen ebenfalls dabei, fossile Energieträger wie Erdgas und Heizöl einzusparen und die CO2-Emission zu verringern. Doch das Für und Wider, das Pro und Kontra, nachzulesen im WWW und in unzähligen Informationsbroschüren, verunsichert viele Kunden, die eine neue Heizungsanlage für eine Bestandsimmobilie suchen.

    So steht das klimafreundliche Heizen mit regenerativen Energien, also mit Wärmepumpe, Holzkessel und Solarthermie, einerseits noch immer im Ruf, teurer zu sein. Obwohl es zahlreiche gegenteilige Studien gibt. Und obwohl gerade bei einer freiwilligen Erneuerung der Heizungsanlage in Bestandsbauten erhebliche Fördergelder von Bund, Land und Kommune ausgeschöpft werden können.

    Auf der anderen Seite wächst die Zahl derjenigen, die zum Klimaschutz den Trends zur Modernisierung des Heizkesselbestands folgen möchten. Obwohl die Gebäudehülle derzeit nicht das notwendige Wärmeschutzniveau bietet. Und obwohl eine vorhandene Brennwertheizung oft preiswert und nachhaltig optimiert werden könnte, sodass sich unter dem Strich eine weit bessere Umweltbilanz ergäbe.

    „Auf die Frage, welche Heizung die Beste ist, kann es keine pauschale Antwort geben.“, sagt deshalb Gábor Fehér, Inhaber des Klempner- und Installateur-Meisterbetriebs FESA. „Wir haben den Anspruch, die verschiedenen Optionen der Heizungsmodernisierung aus der energetischen und einzelwirtschaftlichen Perspektive zu betrachten. Dazu inspizieren wir zunächst das Gebäude und mustern dabei natürlich auch die bestehende Heizungsanlage. Abhängig von Baustil und Dämmwert, Ansprüchen und Investitionsbereitschaft planen wir danach mit größtmöglicher Technologieoffenheit eine Versorgungstechnik, die exakt passt. Das ist dann die richtige Heizung.“

    Derzeit entfallen auf den Gebäudesektor bis zu 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs und etwa 30 Prozent der Treibhausgasemissionen. Damit „die richtige“ neue Heizung auch wirklich zu erheblichen Energieeinsparungen führt, spielt die Systemoptimierung zwischen Wärmeerzeugung, Wärmeverteilung und Wärmeabgabe eine wichtige Rolle. Auch aus diesem Grund liegt die Messlatte für neue Mitarbeiter seit vielen Jahren sehr hoch: Wer seine Bewerbung als Heizungsinstallateur (m/w/d) bei der FESA GmbH platzieren möchte, sollte nachweisbar sehr großen Wert auf die Qualität der Ausführung sämtlicher Installationsarbeiten legen.

    Regelmäßige Kundenbefragungen durch Markt- und Meinungsforscher belegen nämlich, dass die Kunden der FESA GmbH es sehr zu schätzen wissen, über die Jahre, Jahrzehnte und in allen Details von der Ausführung einer Installation zu profitieren. Dabei kommt den Kunden zugute, dass die erfahrenen Heizungsinstallateure sich nicht nur an dem Stand der Technik orientieren, sondern obendrein auch das Wissen aus Pilotprojekten mit verschiedenen Herstellern mitbringen. „Regelmäßige, herstellerunabhängige Fort- und Weiterbildungen und innovative Pilotprojekte zeigen uns, welche Möglichkeiten die Hauswärmeversorgung zu Energie- und Treibhausgaseinsparungen bietet. Die Gebäudesanierung ist wirklich eine sehr effektive Maßnahme. Allerdings ist die Akzeptanz gegenüber den sehr tiefgreifenden Sanierungsarbeiten sehr gering. Außerdem ändern sich gesetzliche Vorgaben und Förderbedingungen erstaunlich rasch. Und die Heizungsmodernisierung stellt in der Regel die wirtschaftlichere, weil deutlich kosteneffizientere Maßnahme dar.“

    Gábor Fehér ist überzeugt davon, dass es mittelfristig zu einer stärkeren Diversifizierung von Heiztechniken und Energien kommen wird. Doch moderne Heizanlagen bieten schon jetzt vielfältige Möglichkeiten zur Kombination verschiedener Wärmeerzeuger und zur Einbeziehung erneuerbarer Energien. „Wir kombinieren gerne die ökologisch beste Lösung mit der ökonomisch besten Lösung. Eine Wärmepumpe, ganz gleich, ob Erdwärmepumpe oder Luftwärmepumpe, benötigt große Heizflächen, um energiesparend heizen zu können. Deshalb setzt man sie in der Regel nur in Verbindung mit einer Fußbodenheizung oder Wandheizung ein. Aber Gas-/Öl-Wärmepumpen als Weiterentwicklung von Brennwerttechnik könnten schon in absehbarer Zeit neue Lösungen ermöglichen. Für uns als Heizungsbauer heißt das, neugierig auf alles Neue zu bleiben, damit wir zu jeder Zeit die richtige Heizung planen und installieren können.“

    Denn die politische Zielsetzung ist klar: Bezogen auf das Referenzjahr 1990 gilt es, im Jahr 2030 die Treibhausgasemissionen im Gebäudesektor um zwei Drittel reduziert zu haben. Bereits eine Modernisierung des Heizkessels macht das Heizen deutlich billiger und erspart der Umwelt Emissionen. Welche weiteren Möglichkeiten zur Optimierung der bestehenden Heizungsanlage im Gebäudebestand in und um Leipzig bestehen, erfahren interessierte Immobilienbesitzer, Wohnungsverwalter und Architekten telefonisch oder am Südring 7 im Gewerbegebiet Wachau in Markkleeberg, also gleich an der Stadtgrenze zu Leipzig, sowie im Anschluss bei einem Besichtigungstermin direkt an Ort und Stelle.

    Der Klempner- und Installateur-Meisterbetrieb FESA ist in Leipzig und den Nachbargemeinden bereits seit 1989 als Heizungsinstallateur in der Nähe zuverlässig tätig. Das Unternehmen bietet einen eigenen Kundendienst und verfügt über die Erfahrung aus mehr als tausend Heizungsinstallationen. Firmenchef Gàbor Fehér und sein Team haben sich den Ruf erarbeitet, ein Lösungsanbieter zu sein, der weder nur eine bestimmte Heizungstechnologie noch nur einen bestimmten Hersteller favorisiert. Dass die Lösung der FESA GmbH für „die richtige“ neue Heizung beispielsweise auch in Kombination mit einer Lüftungsanlage mit und ohne Wärmerückgewinnung ausgeführt sein kann, belegen inzwischen zahlreiche Referenzprojekte in und um Leipzig. Wenn Sie Interesse daran haben, mehr zu erfahren, wählen Sie einfach Telefon: 034297 149866.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    FESA GmbH
    Herr Gábor Fehér
    Südring 7
    04416 Markkleeberg
    Deutschland

    fon ..: 034297 149866
    web ..: https://fesa-leipzig.de
    email : info@fesa-leipzig.de

    Komfort schaffen im Bad, in der Wohnung, im (Ferien-)Haus – durch innovative, zukunftssichere Haustechnik. Das ist unser Anspruch. Sämtliche Sanitärinstallationen und Heizungsinstallationen sowie Lüftungs-/Solarinstallationen werden von FESA perfekt umgesetzt. Wir arbeiten für private Hausbesitzer, Wohnungseigentümer und Bauträger, sind tätig für Wohnungsverwalter und kooperieren eng mit Architekten bzw. Architekturbüros, die Wert auf eine sehr solide Arbeit und gut durchorganisierte Baustellen legen.

    Übrigens: Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    FESA GmbH
    Herr Gábor Fehér
    Südring 7
    04416 Markkleeberg

    fon ..: 034297 149866
    web ..: https://fesa-leipzig.de
    email : info@fesa-leipzig.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Welche Heizung ist die Richtige? FESA – Die Komfortinstallateure® aus Leipzig beraten neutral und nachhaltig.

    wurde gebloggt am Juni 30, 2020 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 4 x angesehen