• Es liegt in der Natur der Restaurierung, ältere Bauwerke in ihrer originalgetreuen Beschaffenheit mit viel Liebe zum Detail zu bewahren bzw. sie in ihren ursprünglichen Zustand zu versetzen.

    BildUnd so gegensätzlich die Perspektiven auch erscheinen mögen: Die Digitalisierung eröffnet bei der Restaurierung völlig neue Zukunftsperspektiven, um Arbeiten effizienter auszuführen und sie sehr wirkungsvoll zu vermarkten.

    Innovative Kommunikationsformen sorgen dafür, dass Auftraggeber und -nehmer schneller zusammenkommen. Und letztlich ist die Digitalisierung dank spezieller Druckverfahren und der Inszenierung einer virtuellen Realität dazu in der Lage, Projekte unmittelbar mit allen Sinnen erlebbar zu machen.

    Digitale Chancen und Herausforderungen für Restauratoren

    Digitale Medien wie eine interaktive Homepage, Apps oder Weblogs machen es möglich, binnen kurzer Zeit seine Zielgruppe mit großer Reichweite direkt anzusprechen. Insofern können und sollten Restauratoren neue Wege gehen, um an Aufträge zu kommen und ihr Können wirkungsvoll zu vermarkten. Zu erkennen ist dabei der Trend, dass die Digitalisierung das notwendige Netzwerk virtueller werden lässt. Natürlich spielen reale Geschäftskontakte nach wie vor eine wichtige Rolle. Im Zeitalter der omnipräsenten Informationstechnologie gilt es aber, offline und online präsent zu sein. Neben weitreichenden Kommunikationsmöglichkeiten spielt die Digitalisierung im Bereich der Restaurierung vor allem für die höchst wirkungsvolle Visualisierung eine neue Schlüsselrolle: Ein Klick genügt in diesem Sinne, um auch als Laie mit filigranen Details einer historischen Fassade vertraut zu machen.

    Wie digitale Technik die Arbeit von Restauratoren ‚beflügelt‘

    In den letzten Jahren ist die Flexibilität von Drohnen im gewerblichen und freiberuflich ausgeübten Handwerk immer stärker zum Einsatz gekommen, so auch bei Restaurierungsprojekten. Ihre zuverlässigen Flugeigenschaften in Kombination mit einer hochauflösenden Bilderfassung ermöglichen es, Objekte detailreich abzubilden. Mit tausenden von Bildern, die im Flug gewonnen werden, lassen sich 3D-Modelle erstellen. Die so durch Digitalisierung gewonnene Datenbasis erlaubt es, den Restaurierungsplan mit all seinen Arbeitsschritten auf eine völlig neue Basis zu stellen. Und natürlich lassen sich so gewonnene Bilder und Videos auch für die Vermarktung des eigenen fachlichen Könnens als Restaurator nutzen: In Social Media wie Facebook und Instagram lassen sich packende Imagefilme einbinden, mit denen die Möglichkeiten der modernen Restaurierung buchstäblich wie im Flug dargestellt werden. Bilder sagen mehr als tausend Worte: Insofern ist es gerade die Digitalisierung mit Blick auf Bild- und Videotechnik, die die Arbeit von professionellen Restauratoren greifbarer werden lässt. Ganz in diesem Sinne lässt sich mit einer speziellen VR-Brille eine virtual reality erleben, mit der historische Architektur zum Greifen nah wird.

    So kann die Digitalisierung in der Restaurierung zielorientiert genutzt werden

    Die rasant voranschreitende Digitalisierung hat in diesem Bereich dazu beigetragen, dass auch potenzielle Auftraggeber immer öfter digitale Medien nutzen, um professionelle Dienstleister zu finden. In dieser Hinsicht bietet das Restauratoren Netzwerk romoe.com vielfältige Chancen, um sein fachmännisches Können durch zahlreiche Referenzen werbewirksam unter Beweis zu stellen. Interessenten haben die Möglichkeit, eine virtuelle Reise durch ganz Deutschland zu unternehmen bzw. diverse Restaurierungsprojekte auf digitalem Wege nachzuvollziehen. Die Möglichkeiten des Restaurierens können auf diesem Portal visualisiert werden, sodass sich Experten mit ihrer Arbeitsweise reichweitenstark vermarkten werden. Die digitale Revolution hat es möglich gemacht, dass historische Bauwerke in der Gegenwart präsenter denn je sind. Insofern trägt moderne, digitale Informationstechnologie dazu bei, dass sich das traditionelle Berufsbild ‚Restaurator‘ mit den Möglichkeiten und auch Anforderungen der Zeit konsequent in Richtung Zukunft entwickelt.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Romoe Restauratoren Netzwerk
    Herr Mathias Möller
    Mauer 3
    98530 Dillstädt
    Deutschland

    fon ..: +491708979649
    web ..: https://www.romoe.com
    email : info@romoe.com

    Das internationale Romoe Restauratoren Netzwerk bietet Suchmöglichkeiten nach Regionen, Fachgebieten, Profilen und Adressen von Restauratoren. Erfahren Sie im Netzwerk mehr über die Unterschiede zwischen Konservierung, präventiver Konservierung und Restaurierung von Restauratoren. Erhalten Sie Einblicke in Arbeiten und Projekte von der akademischen Restaurierung bis zur handwerklichen Restaurierung.

    Hinweis: Sie können diese Pressemitteilung – auch in gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

    Pressekontakt:

    anuvito GmbH
    Herr Mathias Möller
    Mauer 3
    98530 Dillstädt

    fon ..: +491708979649
    web ..: http://www.anuvito.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Zwischen Tradition und Moderne: Zunehmende Digitalisierung in der Restaurierung als Chance

    wurde gebloggt am Oktober 8, 2018 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 4 x angesehen