• Leverkusen, den 11. Mai 2021 – Die Biofrontera AG (ISIN: DE0006046113), ein internationales biopharmazeutisches Unternehmen, veröffentlichte heute die Ergebnisse für die ersten drei Monate zum 31. März 2021.

    Finanzkennzahlen und Geschäftsverlauf Q1 2021

    In TEUR 3M 2021 3M 2020 Veränderun
    g

    Umsatzerlöse 5.479 6.473 -15%
    Bruttoergebnis vom 4.578 5.674 -19%
    Umsatz

    Forschungs- und -1.317 -1.311 0%
    Entwicklungskosten

    Allgemeine -2.538 -2.232 14%
    Verwaltungskosten

    Vertriebskosten -4.813 -8.698 -45%
    Verlust aus der -4.089 -6.567 -38%
    betrieblichen
    Tätigkeit

    EBITDA -3.158 -2.645 19%
    EBIT -3.971 -5.555 -29%
    Ergebnis vor Steuern -4.876 -5.498 -11%
    Ergebnis nach Steuern -4.877 -5.499 -11%

    Die Geschäftsentwicklung der Biofrontera verläuft nach anfänglichen, pandemiebedingten Anlaufschwierigkeiten erfreulich positiv. Wie erwartet hängt der Vertrieb und damit die Geschäftstätigkeit weiterhin stark vom Infektionsgeschehen und den damit zusammenhängenden Lockerungen der gesetzlichen Eindämmungsmaßnahmen in unseren Absatzmärkten ab. Die Umsätze im ersten Quartal lagen zwar insgesamt 15% unter dem Niveau des Vorjahrezeitraums, allerdings zeigt die Umsatzentwicklung seit März einen sehr positiven Trend, resümiert Prof. Dr. Lübbert, CEO der Biofrontera. Dieser Trend setzte sich auch im April 2021 fort, was auf eine deutliche Erholung der allgemeinen Pandemiesituation in unseren Absatzmärkten, v.a in den USA, hindeutet. Besonders erfreulich sind die Aprilumsätze auch im Vergleich zu 2019, also dem monatlichen Umsatz vor der Pandemie. Dabei weisen die vorläufigen Umsatzzahlen des Monats April 2021 einen Anstieg der Produktumsätze in allen Märkten von 8% aus. Im Vergleich zu April 2019 stieg dabei der Umsatz im April 2021 in den USA um 3%, in Deutschland um 25% und in den restlichen europäischen Märkten um 20%.

    Der Umsatz des Unternehmens für den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. März 2021 lag mit 5.479 TEUR etwa 15% hinter dem Umsatz in Höhe von 6.473 TEUR im Vorjahreszeitraum, wobei die aktuelle COVID-19-Pandemie v.a. in den ersten beiden Monaten einen großen Einfluss auf die Geschäftsentwicklung hatte.
    In den USA erzielte das Unternehmen im ersten Quartal Umsätze aus Produktverkäufen in Höhe von 3.811 TEUR, verglichen mit 4.181 TEUR im Vorjahreszeitraum (-9%). Während die Umsätze in den USA in den Monaten Januar und Februar 2021 pandemiebedingt deutlich unter den Umsätzen des Vorjahres lagen, war der Umsatz in Deutschland im ersten Quartal nach wie vor relativ stabil. Hier verbesserte sich der Umsatz um 7% auf 1.404 TEUR gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres mit 1.310 TEUR. In den restlichen europäischen Ländern gingen die Umsätze pandemiebedingt um 68% zurück auf 265 TEUR, verglichen mit 819 TEUR im ersten Quartal 2020.

    Die operativen Kosten fielen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 29% geringer aus. Dabei gingen insbesondere die Vertriebskosten um 45% im Vergleich zum ersten Quartal 2020 zurück. Ursächlich dafür waren vor allem die im Vorjahreswert enthaltene, außerplanmäßige Abschreibung der Xepi®-Lizenz in Höhe von 2.001 TEUR sowie die Auswirkungen der in 2020 eingeführten Sparmaßnahmen aufgrund der COVID-19-Pandemie.

    Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente betrugen 37.333 TEUR zum 31. März 2021, eine Erhöhung von 20.787 TEUR gegenüber dem 31. Dezember 2020. Darin enthalten ist der Bruttoerlös von 24,7 Mio. EUR aus der im Februar 2021 erfolgten Kapitalerhöhung. Aus heutiger Sicht steht der Biofrontera Gruppe damit ausreichend Liquidität zur Umsetzung der Konzernstrategie in den kommenden 12 Monaten zur Verfügung.

    Prognose
    Die Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2021 verlief in Übereinstimmung mit den Erwartungen des Vorstands. Dieser hält daher seine am 12. April 2021 veröffentlichte Prognose für das Geschäftsjahr 2021 in vollem Umfang aufrecht. Unter anderem rechnet der Vorstand demnach mit einem Jahresumsatz von 25 bis 32 Mio. EUR sowie einem EBITDA von -11 bis -14 Mio. EUR und einem EBIT von -13 bis -16 Mio. EUR. Details zur Prognose befinden sich im Geschäftsbericht 2020, der auf der Internetseite der Biofrontera AG unter www.biofrontera.de/de/investoren/finanzberichte veröffentlicht ist.

    Telefonkonferenz

    Die Telefonkonferenz für Aktionäre und interessierte Investoren findet am 12. Mai 2021 statt.

    Telefonkonferenz – DEUTSCH
    12. Mai 2021, 10:00 Uhr CEST (4:00 Uhr EST)
    Einwahlnummer: +49 69201744220
    Bestätigungsnummer: 60386865#

    Telefonkonferenz – ENGLISCH
    12. Mai 2021, 14:00 Uhr CEST (8:00 Uhr EST)
    Einwahlnummer USA: +1 8774230830
    Einwahlnummer UK: +44 2030092470
    Bestätigungsnummer: 52497289#

    Bitte wählen Sie sich bereits 10 Minuten vor dem Beginn der Telefonkonferenz ein, um einen
    pünktlichen Start zu ermöglichen.

    Die Quartalsmitteilung der Biofrontera AG steht auf der Homepage unter www.biofrontera.com/de/investoren/finanzberichte.html zum Download zur Verfügung.

    -Ende-

    Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:
    Biofrontera AG
    Pamela Keck, Head of Investor Relations
    ir@biofrontera.com
    +49-214-87632-0

    Biofrontera AG
    Hemmelrather Weg 201 I 51377 Leverkusen
    Telefon: +49 214 87632-0 I Telefax: +49 214 87632-90
    info@biofrontera.com I www.biofrontera.com

    Aufsichtsrat: Dr. Ulrich Granzer (Vorsitzender) I Jürgen Baumann (stellv. Vorsitzender)
    Vorstand: Prof. Dr. rer. nat. Hermann Lübbert (Vorstandsvorsitzender)
    Ludwig Lutter (Finanzvorstand)
    Handelsregister Köln, HRB 49717 (AG)
    Umsatzsteuer-Ident.-Nr.: DE 812374102

    Hintergrund:
    Die Biofrontera AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das auf die Entwicklung und den Vertrieb dermatologischer Medikamente und medizinischer Kosmetika spezialisiert ist.

    Das Leverkusener Unternehmen mit weltweit über 150 Mitarbeitern entwickelt und vertreibt innovative Produkte zur Heilung, zum Schutz und zur Pflege der Haut. Zu den wichtigsten Produkten gehört Ameluz®, ein verschreibungspflichtiges Medikament zur Behandlung von hellem Hautkrebs und dessen Vorstufen. Ameluz® wird seit 2012 in der EU und seit Mai 2016 in den USA vermarktet. Darüber hinaus vertreibt das Unternehmen in den USA das verschreibungspflichtige Medikament Xepi® zur Behandlung von Impetigo. In Europa vertreibt das Unternehmen zudem die Dermokosmetikserie Belixos®, eine Spezialpflege für geschädigte oder erkrankte Haut.

    Biofrontera ist das erste deutsche Gründer-geführte pharmazeutische Unternehmen, das eine zentralisierte europäische und eine US-Zulassung für ein selbst entwickeltes Medikament erhalten hat. Die Biofrontera-Gruppe wurde 1997 vom heutigen Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Hermann Lübbert gegründet und ist an der Frankfurter Börse (Prime Standard) und an der US-amerikanischen NASDAQ gelistet. www.biofrontera.com

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Biofrontera AG
    Pamela Keck
    Hemmelrather Weg 201
    51377 Leverkusen
    Deutschland

    email : ir@biofrontera.com

    Pressekontakt:

    Biofrontera AG
    Pamela Keck
    Hemmelrather Weg 201
    51377 Leverkusen

    email : ir@biofrontera.com


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Biofrontera berichtet über die Ergebnisse des ersten Quartals 2021

    wurde gebloggt am Mai 11, 2021 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 1 x angesehen