• Die Veranstaltung wurde von mehr als 70 Teilnehmern aus der ganzen Welt besucht.

    Am 20. Oktober hielt die neu gegründete Organisation „Human Rights in Afghanistan“ ihre erste Online-Veranstaltung mit dem Ziel, die Menschenrechtslage in Afghanistan zu kennen, die Ursachen zu untersuchen, die Lösungen zu finden, die afghanische Bevölkerung zu informieren und über ihre Situation zu vernetzen.

    Die Veranstaltung wurde von mehr als 70 Teilnehmern aus der ganzen Welt besucht. Die zweistündige Diskussion mit fünf Referenten, gefolgt von einigen Fragen der Zuhörer, konzentrierte sich auf Themen wie die allgemeine Lage der Menschenrechte heute, politische Entscheidungen und deren Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung, die Militärpräsenz in Afghanistan in den letzten 20 Jahren, menschliche Menschenrechtsverletzungen in Afghanistan: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sowie die Lage in Afghanistan und ihre Folgen im Bereich der internationalen Beziehungen.

    Auffällig war der Standpunkt einiger Redner, die deutlich machten, dass in der Vergangenheit viele Medienpublikationen zu Afghanistan unwissend, unvollständig oder manipuliert waren.

    Die fünf Redner der Veranstaltung waren Fernando Moragón Meseguer, ebenfalls Präsident der Organisation für Menschenrechte in Afghanistan, Jacques Cheminade, jahrzehntelanger Zivilverwalter der Direktion für Außenwirtschaftsbeziehungen (DREE) des Ministeriums für Wirtschaft, Finanzen und Industrie, französischer Handelsattaché in New York, Gründer der politischen Partei Solidarity and Progress in France, Felipe Debassa, Professor für Zeitgeschichte und Gegenwart an der Universität Rey Juan Carlos, Alejandro Requeijo, Journalist bei El Confidencial Digital, spezialisiert auf Sicherheits- und Terrorismusfragen, und Marcelo Muñoz, Spezialist für globale Wirtschaft und Zivilisationen.

    Marcelo Muñoz war auch Präsident des China Chair, Dekan der spanischen Unternehmer in China. Mit 40 Jahren Erfahrung in China als Geschäftsmann, Dozent und Politikwissenschaftler verfasste er die Bücher „The Chinese Enigma“, „China 2050“ und zahlreiche Artikel zur chinesischen Realität in verschiedenen Publikationen. Er erlangte einen Blickwinkel über den westlichen Bereich hinaus und hatte einen aufschlussreichen Blick auf die Gesamtsituation der menschlichen Welt. Mit schweren Worten an die Zuhörer verurteilte er den 20-jährigen US-Aufenthalt in Afghanistan, der nur Zerstörungen und Gräueltaten mit sich gebracht habe. Er glaubte an eine Zukunft für die Afghanen, unterstützt durch gegenseitige Dialoge und wirtschaftlich unterstützende Projekte mit anderen Ländern.

    Der französisch-argentinische Politiker Jacques Cheminade machte in seiner Rede deutlich, dass zu den Menschenrechten das Recht auf Essen und Wohnung gehört. Die seit 20 Jahren bestehende westliche Macht in Afghanistan hat den Afghanen diese Grundrechte aber vorenthalten. Auch die Rechte der Frauen in Afghanistan würden sich nicht ändern, außer in den wenigen Großstädten. Da 42 % der gesamten afghanischen Bevölkerung jetzt Hunger leiden, auch die afghanische Währung vor dem Zusammenbruch steht (Die westliche Macht, bzw. die USA, blockierte alle Investitionen in Höhe von 9,5 Mrd Dollar gehören zu den Vermögenswerten der afghanischen Zentralbank und stoppte die Bargeldlieferungen an die Nation), ist die Besetzung nicht mehr nur eine physische mit bewaffneten Truppen, sondern auch ein finanzieller und neokolonialer Fall. Dies ist die Realität in Afghanistan. Die Herausforderung besteht daher darin, Afghanistan aus den geopolitischen Spielchen zu befreien und wieder ins Spielbrett der internationalen Zusammenarbeit zu bringen.

    Jacques Cheminade betonte, dass Afghanistan zwar bereits Teil mehrerer Wirtschaftsorganisationen in Ostasien sei, im Westen aber nichts getan worden sei außer ein paar Millionen Dollar als Spende, die nichts gegen das Einfrieren von 9,5 Milliarden Dollar seien. Die große Frage vor der der Westen der Welt steht, ist daher was für das afghanische Volk getan werden soll trotz Taliban. Hier wies er auf die größte Bedeutung der Infrastruktur hin. Das Dringendste ist aber, wie man den Afghanen hilft, die nahende Wintersaison zu überstehen. Auf jeden Fall sei es an der Zeit, dass sich die westliche Welt um die Konsequenzen ihrer Taten in Afghanistan kümmert, sagte er.

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Sinopress
    Frau Presse Team
    Wollzeile 11 / 2. Et
    1010 Wien
    Österreich

    fon ..: –
    web ..: http://www.sinopress.net/
    email : office@sinopress.net

    .

    Pressekontakt:

    Sinopress
    Frau Presse Team
    Wollzeile 11 / 2. Et
    1010 Wien

    fon ..: –
    web ..: http://www.sinopress.net/
    email : office@sinopress.net


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Organisation Human Rights in Afghanistan veranstaltete erstes Online-Event am 20. Oktober 2021

    wurde gebloggt am Oktober 25, 2021 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 2 x angesehen