• Vorsitzender Man Hee Lee: „Meine Mission ist es, Zeugnis abzulegen von dem, was ich über alle Kapitel der Offenbarung gesehen und gehört habe.“

    BildIn einem großen Auditorium auf den Philippinen brachen am 20. April 2024 Tausende von Menschen in Beifall aus. Der Grund dafür, war der Vortrag von Man-Hee Lee, dem Vorsitzenden der „Shincheonji Kirche Jesu, Tempel des Zeltes des Zeugnisses“ (Shincheonji Kirche Jesu). Eine so feste Stimme hätte man von der kleinen Gestalt des älteren Mannes genauso wenig erwartet, wie die Überzeugungskraft seiner Worte, gesprochen in einfacher Sprache, die sogar ein Kind hätte verstehen können. Die Atmosphäre im Raum war angeregt und heizte sich zunehmend auf. Er sprach über die Wichtigkeit des richtigen Verständnisses der Offenbarung in der heutigen Zeit, warum sich diese Zeit von vorherigen unterscheidet und was der Grund für sein Zeugnis ist. Gleichzeitig stellte seine Rede den Auftakt einer neuen Seminarreihe dar, die auch schon bald nach Europa kommt, vielleicht sogar Deutschland.

    Vorstellung des Vorsitzenden Lee

    Am 20. April erreichte der Vorsitzende Lee die Philippinen. Dies war bereits sein zwölfter Aufenthalt dort seit dem Jahr 2013.

    Er besuchte das Internationale Kongresszentrum auf den Philippinen als Startpunkt für die diesjährige Seminarreihe „2024 Shincheonji-Bibelseminare nach Kontinent“. Der Kontinent Asien stellte die erste Station dar. Im Laufe des Jahres wird der Vortrag in Europa, Afrika, Amerika und Ozeanien fortgesetzt. Der Kreis soll sich in Asien wieder schließen, wo die Reihe voraussichtlich beendet werden wird. Die diesjährige Seminarreihe wurde als Antwort auf die überwältigende Resonanz und die inständigen Bitten unzähliger Pastoren und Gläubigen weltweit organisiert. Das gesteigerte Interesse kam infolge vorheriger, seit 2021 stattfindender „Shincheonji-Offenbarungsseminare“ zustande.

    Der Vortrag fand auf der Bühne eines Auditoriums statt. Vor den live anwesenden 4.000 Menschen stellte sich der Vorsitzende zunächst vor und sprach darüber wie er sein Glaubensleben begann. Damit erinnerte sein Beitrag vom Aufbau her an den Stil der Bibel. Dort stellen die Verfasser der einzelnen Bücher stets ihre Epoche und Abstammung vor, bevor sie mit ihren eigentlichen Berichten beginnen.

    Der Vorsitzende Lee erklärte, dass er 1931 im Bezirk Cheongdo in der Provinz Nord-Gyeongsang, Südkorea geboren wurde. Unter dem Einfluss des Zweiten Weltkriegs geriet Korea unter japanische Kolonialherrschaft, gefolgt von dem Koreakrieg, bei dem er selbst als Soldat an der Front die Tragödie des Bürgerkriegs miterlebte. Er gestand, dass er jeden Abend zu Gott im Himmel betete und ihm dafür dankte, dass er an einem Ort überlebt hatte, an dem die Kugeln so stark niederregneten, dass kein Grashalm stehen blieb und nicht zwischen Freund und Feind unterschieden werden konnte.

    Daraufhin gab er unter der Leitung eines Sterns (großen Lichts) ein Versprechen, mit Blut, zu Gott und begab sich auf den Weg des Glaubens. Gemäß der Weisung des Sterns lebte er seinen Glauben in einer Kirche mit sieben Boten. Doch als er die Korruption dort sah, kehrte er in seine Heimat zurück und unterstützte sieben Jahre lang eine staatliche Reform der ländlichen Infrastruktur (Saemeul-Bewegung).

    Danach traf er ein geistliches Wesen vom Himmel und wurde wieder im Glauben aktiv. Anfangs hielten sie Gottesdienste auf den Bergen ab, aber als die Gläubigen die Offenbarung hörten, die der Vorsitzende Lee empfangen hatte, strömten sie in Scharen zur heutigen Shincheonji Kirche Jesu.

    „Jesus weist an, dass derjenige der die ganze Offenbarung gesehen hat, es bezeugen soll“

    Der Vorsitzende Lee gibt auch den unmittelbaren Grund für sein Zeugnis über die Worte der Offenbarung an. Er erklärte: „Die meisten Ereignisse von Offenbarung Kapitel 1 bis 22 zeigte Jesus einer Person und gab ihr so das Buch, also die Worte, zu essen (vgl. Offb 10). Diese eine Person wird dann davon erzählen, was sie gesehen und gehört hat, nämlich die gesamten Ereignisse bis zum Kapitel 22.“

    Er wiederholte, dass Offenbarung 1 bis 22 von einem Menschen gesehen wurde und fügte hinzu: „Was Jesus vorhersagte, hat sich heute erfüllt. Wenn es erfüllt ist, ist es nicht Jesus, der Zeugnis ablegt, sondern Jesus sagte demjenigen, der es gesehen hat, dass er es in den Gemeinden bezeugen soll“, und zitierte damit Offenbarung 22, Vers 16 und Vers 8.

    In Offenbarung 22, Vers 16 steht geschrieben, dass Jesus „seinen Boten“ zu den Gemeinden sendet. In Vers 8 wird derjenige, der die Ereignisse aller Kapitel der Offenbarung hörte und sah, als „ich, Johannes“ bezeichnet.

    Darüber hinaus sagte Lee: „Es gibt eine Zeit, in der vorhergesagt wird, und es gibt eine Zeit, in der diese Vorhersagen erfüllt werden“, und fügte hinzu: „Es wurde deshalb im Voraus vorhergesagt, damit man es sehen und glauben kann, wenn es sich erfüllt. […] Ich reiste um die Welt, um das Wort zu predigen, mit dem Gedanken: ,Warum sollte ich das alles nur für mich behalten und nicht teilen und erzählen?'“, und erzählte, dass er 32-mal die Welt bereiste, um sein Zeugnis, also was er gesehen und gehört hat, weiterzugeben.

     „Das Himmelreich zu erlangen wird möglich, indem man die Wirklichkeit überprüft und versiegelt wird“

    Lee bekräftigte, dass dieses Zeitalter die Zeit ist, in der sich das Buch der Offenbarung erfüllt. Er sprach: „Die Welt befindet sich in einem tiefen Schlaf und weiß nicht, ob das Buch Gottes, die Offenbarung, erfüllt ist oder nicht, […] [aber] die Offenbarung ist mehr als zur Hälfte erfüllt“.

    Darauf basierend führte er näher aus: „Es ist nicht mehr die Zeit, in der man einfach irgendetwas behaupten und mit ‚Amen‘ bestätigen kann. Sie müssen die Zeiten der Wirklichkeit erkennen. Jetzt ist die Zeit, in der die Versprechen Gottes Wirklichkeit wurden. […] Im Buch der Offenbarung gibt es ein Tier mit sieben Köpfen und zehn Hörnern, und es kommen auch sieben Sterne vor. Es geht darum zu erfahren wer oder was diese in der Wirklichkeit sind und wann und wo sie erschienen sind, […] [denn] Gott hat aufzeichnen lassen, dass entsprechende Menschen in Erscheinung treten werden, damit man es jetzt, wenn es sich erfüllt, sehen, hören und daran glauben kann.“

    Unter Bezugnahme auf Offenbarung 22, Vers 18-19 betonte der Vorsitzende Lee viele Male, dass wir nicht in das Himmelreich kommen können, wenn wir dem Buch der Offenbarung etwas hinzufügen oder wegnehmen. Er erklärte: „Ihr müsst alles wissen. Selbst wenn man alles weiß, ist es schwierig, es in die Praxis umzusetzen, und wenn man es nicht mal weiß, verliert man die Hoffnung.“
    Er sagte auch, dass wir, wenn wir das Himmelreich und das ewige Leben erlangen wollen, selbst bis ans Ende der Erde gehen müssten, um herauszufinden, ob es die Realität ist, die gemäß der Bibel erfüllt wurde oder nicht. Lee bekräftigte: „Der Glaube ist nicht dazu da, um Geld zu verdienen. […] Dies ist nicht die Zeit, um an den Geist alter Tage zu glauben. Das muss man überprüfen. Man muss es überprüfen, um zu glauben oder nicht zu glauben.“

    Er betonte auch wiederholt die Notwendigkeit, das Buch der Offenbarung zu beherrschen und damit versiegelt zu werden, als wären die Worte, wie mit einem Stempel, in mich eingeprägt.

    Der Vorsitzende Lee fragte: „Warum steht in Offenbarung 22, Vers 18-19, dass man nicht ins Himmelreich kommen kann und stattdessen verflucht wird, wenn man etwas hinzufügt oder wegnimmt?“ und antwortete: „Weil diese Worte erfüllt sind, als ob sie gestempelt wären.“

    Der Vorsitzende Lee betonte, dass man das Wort in die Herzen eingravieren muss, um eine „wandelnde Bibel“ und ein „wandelnder Wort-Leib“ zu werden, denn solche Menschen sind es, die laut Offenbarung 7 gerettet werden. Er sprach: „Es gibt keine Stimme der Errettung außer der, der 144.000, die versiegelt sind, und der unzählbaren weißen Schar“, und fügte hinzu: „Diejenigen, die nicht versiegelt sind, sind wie ein Klumpen Schmutz, mit dem man nichts zu tun hat. Nur wer versiegelt ist, kann in den Himmel kommen. […] Diejenigen, die versiegelt sind, können im Himmelreich leben, ein ewiges Leben als Familie Gottes, aber diejenigen, die nicht versiegelt sind, haben nichts mit Gott zu tun.“

    An die Einheimischen gewandt, sagte er: „Ich habe eine tiefe Verbindung zu den Philippinen“ und er warf zwischendurch immer wieder ein: „Die Philippinen waren der erste Ort, an den ich kam, um Zeugnis zu geben, nachdem ich das Wort empfangen hatte. Ich freue mich so sehr im Herzen, als wäre es meine Heimat oder meine Familie. Ich empfinde eine große Zuneigung zu den Philippinen“.

    Tatsächlich sind die Philippinen seit mehr als einem Jahrzehnt mit dem Vorsitzenden Lee verbunden. Unabhängig von seinem Glauben besuchte der Vorsitzende, als Vertreter von „Heavenly Culture, World Peace and Restoration of Light“ (HWPL), einer nicht-religiösen internationalen Organisation, die Philippinen, um das erste zivile Friedensabkommen in Mindanao zu vermitteln, wodurch in den seit mehr als 40 Jahren andauernden Konflikt Frieden einkehren konnte. Diese Neuigkeit erregte damals weltweite Aufmerksamkeit.

    Wortseminare der Shincheonji Kirche Jesu

    Die Shincheonji Kirche Jesu hielt sogar, während der COVID-19-Pandemie im Jahr 2021, als die Landesgrenzen geschlossen waren, Online-Seminare ab und schockierte damit die weltweite Religionswelt. Auf eine Flut von Anfragen, anderer Konfessionen nach Austausch, hin, unterzeichnete die Kirche Vereinbarungen mit 443 Kirchen in Korea und 9.462 Kirchen in 77 Ländern weltweit. Insbesondere tauschten davon auch 1.382 Kirchen in 38 Ländern ihre Gemeindeschilder zu Shincheonji Kirche Jesu, Tempel des Zeltes des Zeugnisses aus.

    Die Shincheonji Kirche Jesu kündigte abschließend an: „Wir veranstalten die diesjährige Seminarreihe ,2024 Shincheonji-Bibelseminare nach Kontinent‘ aufgrund der überwältigenden Resonanz und den inständigen Bitten unzähliger Pastoren und Gläubigen auf der ganzen Welt, was infolge der früheren ,Shincheonji-Offenbarungsseminare‘ zustande kam […] Beginnend mit dem ersten Seminar für Asien am 20. April sind weitere Seminare in Europa, Afrika, Amerika, Ozeanien und ein abschließendes zweites Seminar für Asien geplant. Die Wortseminare werden live auf YouTube in mehreren Sprachen übertragen werden, sodass jeder auf der Welt sie anschauen kann.“

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    SCJ Berlin e.V. c/o
    Herr Markus Roscher
    Kottbusser Damm 75 75
    10967 Berlin
    Deutschland

    fon ..: +49 15730050850
    web ..: https://www.shincheonji.de/
    email : media@shincheonji.de

    Pressekontakt:

    SCJ Berlin e.V. c/o
    Herr Markus Roscher
    Kottbusser Damm 75 75
    10967 Berlin

    fon ..: +49 15730050850
    web ..: https://www.shincheonji.de/
    email : media@shincheonji.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Shincheonji in den Philippinen: Gemeinsame Reflexionen bei Asienweitem Seminar für Pastoren und Gläubige

    wurde gebloggt am April 24, 2024 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 18 x angesehen