• Madison Metals hat einen wichtigen Schritt hin zur Erwirtschaftung eines sofortigen Cashflows geschafft. Explorationsergebnisse zeigen eine hohe Uran-Konzentration. Das Unternehmen will so schnell wie möglich in Produktion gehen. Die Aktie hat viel Nachholpotenzial!

    Der Rückenwind vom Uranmarkt mit Preisen über 100 US-Dollar je Pfund hält an. Und nun liefert auch Madison Metals (CSE: GREN, WKN: A3CUJV, ISIN: CA55658R2081). Das Unternehmen meldet eine hohe Konzentration an Uranoxid (U3O8) von seinem Flaggschiffprojekt Khan in Namibia. Nach den Feldarbeiten hatte Madison Metals umfangreiche Proben entnommen und Messungen per Hand-Scintillometer und Spektrometer an der sogenannten Anomalie-5 durchgeführt.

    Die Ergebnisse sind ein Volltreffer. Die beste Probe kam auf 8,47% Uranoxid (U3O8). Diese hohe Konzentration ist vergleichbar mit den Werten in anderen großen Uranabbaugebieten wie dem Athabasca-Becken in Kanada oder den Lagerstätten im Niger. Der Durchschnitt der ersten 10 chemischen Proben mit 1,33 % Uranoxid (U3O8) zeigt, dass dieser Treffer kein Einzelfall sein muss.

    Das Khan-Projekt liegt selbst in der Erongo Uran-Provinz, direkt südwestlich der berühmten Rössing-Mine. Das Besondere an Anomalie-5 ist aber: Die Probe wurde an der Oberfläche entnommen, was niedrige Abbaukosten in der Zukunft versprechen sollte. Dazu befindet sich dieses Gebiet in Trucking-Entfernung zur bestehenden Aufbereitungsanlage. Laut Vorstandschef Duane Parnham liegen hier die Lizenzen für den Abbau in der Zukunft bereits vor. Zudem erfordere es nur minimales Kapital, um in Produktion gehen zu können.

    Parnham, Executive Chairman & CEO von Madison Metals, glaubt, dass diese Entdeckung in Kombination mit den weiteren Faktoren den Weg zu einer schnellen Produktion und damit zu sofortigem Cashflow beschleunigt. Nach den ersten zehn Analyseergebnissen wartet Madison Metals nun auf weitere Daten aus den Laboren. Die Resultate von dutzenden weiteren Proben stehen noch aus.

    Klar scheint aber, dass das Management nicht zu viel versprochen hat. Das Ziel von Madison Metals war und ist es, möglichst schnell in Produktion zu gehen. Dies gilt auch mit Blick auf den Markt: Zum einen setzen immer mehr Länder wieder auf die Atomkraft, um die Ziele aus dem Pariser Klimaabkommen erreichen zu können. Somit steigt die Nachfrage nach Uran an. Zum anderen kommt es immer wieder zu Ausfällen auf der Angebotsseite. Zuletzt hatte Kazatomprom, der weltgrößte Uranproduzent, gemeldet, dass man aufgrund von Problemen in der Lieferkette wahrscheinlich nicht die gesetzten Produktionsziele in diesem Jahr erreichen werde.

    Das erklärt, warum der Uranpreis nach dem Comeback-Jahr 2023 nun weiter steigt. Zuletzt wurde die Marke von 100 US-Dollar je Pfund nachhaltig überschritten. Madison Metals selbst will sein Uran-Portfolio in Namibia noch weiter ausbauen. Dazu hat man zudem eine moderne Finanzierungsstrategie gewählt. So hat man erste Einnahmen aus einem Uran-Terminverkaufsabkommen erhalten.

    Wer noch auf den Uran-Boom setzen will, kann mit der Aktie von Madison Metals auf einen aussichtsreichen Wert mit viel Potenzial setzen. Das Papier wird in Kanada, den USA und seit Kurzem auch in Deutschland gehandelt. Das Unternehmen hat lediglich knapp 28 Mio. Aktien ausstehen und überzeugt durch eine enge Kapitalstruktur. Der aktuelle Börsenwert beträgt rund 12,7 Mio. kanadische Dollar. Das entspricht umgerechnet etwa 8,7 Mio. Euro. Zudem spricht ein weiteres wichtiges Argument für ein Investment: CEO Parnham hält 12 Prozent der Aktien. Somit hat er selbst das größte Interesse daran, dass man die gesetzten Ziele erreicht.

    Weitere Informationen zu Madison Metals im Unternehmensprofil auf Miningscout:
    www.miningscout.de/minenaktien/madison-metals-inc

    Unternehmen: Madison Metals Inc.
    ISIN: CA55658R2081
    WKN: A3CUJV
    Webseite: madisonmetals.ca/

    Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

    Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen der hanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf das jeweils genannte Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner besteht zwischen dem hier erwähnten Unternehmen oder mit ihm verbundenen Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von der hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: www.miningscout.de/disclaimer-agb/.

    Kontakt:
    www.miningscout.de ist ein Service von:
    hanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt)
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck
    Germany

    Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

    Miningscout
    Nils Glasmachers
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck
    Deutschland

    email : redaktion@miningscout.de

    Pressekontakt:

    Miningscout
    Nils Glasmachers
    Schönböckener Str. 28D
    23556 Lübeck

    email : redaktion@miningscout.de


    Disclaimer: Diese Pressemitteilung wird für den darin namentlich genannten Verantwortlichen gespeichert. Sie gibt seine Meinung und Tatsachenbehauptungen und nicht unbedingt die des Diensteanbieters wieder. Der Anbieter distanziert sich daher ausdrücklich von den fremden Inhalten und macht sich diese nicht zu eigen.


    Bitte beachten Sie, dass für den Inhalt der hier veröffentlichten Meldung nicht der Betreiber von Blog-im-Web.de verantwortlich ist, sondern der Verfasser der jeweiligen Meldung selbst. Weitere Infos zur Haftung, Links und Urheberrecht finden Sie in den AGB.

    Sie wollen diesen Content verlinken? Der Quellcode lautet:

    Hohe Uran-Konzentration: Madison Metals gelingt Schritt zum Cashflow!

    wurde gebloggt am Februar 7, 2024 in der Rubrik Allgemein
    Artikel wurde 14 x angesehen